„Schlechte Fahrer kommen in die Hölle – Gute überall hin“
KAS Kraftfahrerausbildungsstätte GmbH

Kraftfahrerausbildungsstätte GmbH
Kalkar Kleve Willich-Schiefbahn
Fahrschulealler Klassen
Schulung nach BKrFQG

BAG-Fördermittel

BAG Förderung 2017

De-minimis

-         Antragsfrist 9.1.-2.10.17
-         Zwei Stichtage, 15.09. und 1.12.2016
-         Keine Maßnahmenangabe beim Antrag
-         Maßnahmen müssen innerhalb des Bewilligungszeitraumes abgeschlossen,
          bezahlt und eingereicht sein.
-         Bewilligungszeitraum ist ab Antragstellung bis 5 Monate nach Erhalt des ZB

Weiterbildung


 -        Antragsfrist 16.01.- 30.11.2017
-         Stichtage wie bei der DM
-         Maßnahmenkatalog wie in 2016
-         Maßnahmen müssen innerhalb des Bewilligungszeitraumes abgeschlossen,
          bezahlt und eingereicht sein.
-         Bewilligungszeitraum ist ab Antragstellung bis 4 Monate nach Erhalt des ZB

Download

BAG Förderperiode 2016

Es liegen noch keine offiziellen Informationen bezüglich der Antragsstellung vor.
Sobald diese bekannt gegeben werden, werden wir Sie selbstverständlich informieren.

offizielle Änderungen:
Förderfähig sind Fahrzeuge ab 7,5t.

Sollten Sie Fragen bezüglich Ihrer Fördermöglichkeiten für 2015 oder 2016 haben, können Sie sich gerne persönlich mit uns in Verbindung setzen.


BAG Förderperiode 2015

Das Bundesamt für Güterverkehr hat die Fördergelder für das Programm "Aus- und Weiterbildung" freigegeben.

Anträge können vom 03.08.2015 bis 30.11.2015 gestellt werden.

Änderung:
U.a. sind die Weiterbildungen nach BKrFQG aus der Förderung raus genommen worden. Dies gilt auch für ADR Gefahrgutschulungen, Gabelstaplerschulungen, Fahrerlaubnisklasse C/CE und die Beschleunigte Grundqualifikation.

Die Liste aller förderfähigen Maßnahmen finden Sie auf der Webseite der BAG oder bei uns unter "Downloads"

Sollten Sie Fragen bezüglich Ihrer Fördermöglichkeiten für 2015 oder 2016 haben, können Sie sich gerne persönlich mit uns in Verbindung setzen.

Wissen Sie, das Sie für jedes Fahrzeug ab 12t eine Förderung bekommen können?

Beispiel: 
Sie kaufen für Ihren LKW Reifen i.H.v. 1.000,- € und bekommen 800,- € erstattet.

Voraussetzung: 

Sie haben ein mautpflichtiges Fahrzeug über 12t in Ihrem Fuhrpark (Stand Förderungsperiode 2014)

Möchten Sie auf Ihre Förderung verzichten?
Wir unterstützen Sie und helfen Ihnen bei der Antragsstellung.

Aber nicht nur das !!!
Wir kümmern uns darum, das Sie Ihre Fördergelder ausgezahlt bekommen.
Wir stellen für Sie die Anträge auf Auszahlung der Fördergelder.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Verschenken Sie nicht Ihr Geld


Wer ist zuwendungsberechtigt?

Zuwendungsberechtigt sind Unternehmen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung Güterkraftverkehr im Sinne des § 1 Güterkraftverkehrsgesetzes (GüKG) durchführen und Eigentümer oder Halter mindestens eines in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen ausschließlich für den Güterkraftverkehr bestimmten schweren Nutzfahrzeuges (mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mindestens 12 Tonnen) sind.

Bei Verbundunternehmen muss das beherrschende Unternehmen Antragsteller sein. Die v.g. Zuwendungsvoraussetzungen müssen in diesem Fall am Ort der Maßnahmendurchführung erfüllt sein.


Was wird gefördert?

Im Rahmen des Förderprogramms "De-minimis" können zuwendungsberechtigte Unternehmen des Güterkraftverkehrs Zuschüsse zu folgenden Maßnahmearten erhalten:

  • je fahrzeugbezogene Maßnahme 
    (z.B. Erwerb von Fahrerassistenz- oder Partikelminderungssystemen)
  • je personenbezogene Maßnahme 
    (z.B. Aufwendungen für Sicherheitsausstattung/ Berufskleidung des Fahr-/ Ladepersonals/ Disponenten)
  • je Maßnahme zur Effizienzsteigerung 
    (z.B. Erwerb von Telematiksystemen, Software zur Darstellung, Auswertung, Verwaltung, Archivierung der Daten des digitalen EG-Kontrollgerätes)

Der maßnahmenbezogene Förderhöchstbetrag beträgt jeweils 2.500 Euro.


Wie wird gefördert?

Zunächst ist ein form- und fristgerechter vollständiger Antrag erforderlich. Nach Prüfung der Unterlagen durch das Bundesamt erfolgt ggf. eine Budgetzusage (in Form eines Zuwendungsbescheides auf der Grundlage des unternehmensbezogenen Förderhöchstbetrages). Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht. Das Bundesamt entscheidet aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Wichtig: 
Die Auszahlung einer Förderung kann erst danach in einem 2. Schritt durch die form- und fristgerechte Einreichung eines Verwendungsnachweises (Antrag auf Auszahlung) eingeleitet werden. Mittels dieses Verwendungsnachweises muss der Antragsteller dem Bundesamt den Nachweis erbringen, welche der grundsätzlich förderfähigen Maßnahmen tatsächlich fristgerecht durchgeführt und welche zuwendungsfähigen Ausgaben geleistet wurden.


Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung von Maßnahmen nach dem Förderprogramm "De-minimis" erfolgt als Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung und beträgt höchstens 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Der Höchstbetrag ergibt sich aus dem Fördersatz von bis zu 1.000 Euro, multipliziert mit der Anzahl der berücksichtigungsfähigen (also zum 15. September 2014 auf das zuwendungsberechtigte Unternehmen als Eigentümer oder Halter verkehrsrechtlich zugelassenen) schweren Nutzfahrzeuge, höchstens jedoch 33.000 Euro.

Bei verbundenen Unternehmen, die nach der Richtlinie als ein einziges Unternehmen gelten, werden die anrechenbaren schweren Nutzfahrzeuge der einzelnen zuwendungsberechtigten Unternehmen addiert.